Ferien in Norwegen ... mit "Fjell-Touren" !


Aktiv-Ferien
Hüttenwandern
Hütten

geführte Wanderungen
Aurlandsdalen
Jotunheimen
Rondane

Femundsmarka
Dovrefjell
Gletschertouren
Gletscher-Kurse
Fahrrad-Ferien
TOUREN-BEISPIELE:
DNF-Aurlandsdalen-Tour
DNF-Rondane-Tour
DNF-Jotunheimen-Tour

D N T
DNT-Mitgliedschaft
DNT-Hütten
Hütten-Grundregeln
das Routen-Netz

DNT-Touren

allgm. Tourenhinweise
DNT-Preise
FAQs


Studienfahrten

Transport

Hurtigrute

Kontakte
DNF

Fragen, Mitteilungen


zur ANFANGS-SEITE


fjt_logo.jpg (13929 Byte)

Geführte Wanderungen in Norwegen

Femundsmarka  -  Herbst-Wanderung

femund3.jpg (23479 Byte)

GEBIET UND FAKTEN

 

Etwa 300 km nördlichvon Oslo liegt auf 662 m NN nahe der schwedischen Grenze der drittgrößte See Norwegens: der Femund. Die ruhigen Landschaftsformen des Femundsmarka-Gebiets sind geprägt von den Einwirkungen der letzten Eiszeit. Steinblöcke und knorrige Föhren wechseln sich ab. Dazwischen Flächen mit Flechten und Moosen, unterbrochen von Bächen und Seen. Im Zentrum des Gebietes, zwischen Femund-See und schwedischer Grenze, liegt der 1971 gegeründete Femundsmarka-Nationalpark mit 385 km².

In den ersten 200 Betriebsjahren des Røros-Kupferbergwerkes (1644 bis 1977) wurde zum Schmelzen von Erz Holz in riesigen Mengen aus den umliegenden Wäldern geholt und nach Røros geflößt. Mehrere. inzwischen restaurierte, Flößerrinnen sind interessante Zeugen dieser Tätigkeit.

Im Østerdalen, dem Beginn unserer Tour, treffen wir auf riesige, aus der Ferne wie Schnee aussehende, mit Rentierflechten bewachsene Flächen. Diese Flechten wurden früher als zusätzliches Futter für den Winter geerntet. Verschiedenen Geländenamen erinnern daran. So auch der "Måssåveien" (Moosweg), der steil nach Knausen hinunter führt. An einer Birke hängt ein Schild, das erzählt, wie hier früher im Winter zusätzliche Ladung "Måsså" an den Schlitten angehängt werden mußte um diesen auf der Fahrt ins Tal zu bremsen.

 

Das Femundsmarka-Gebiet lädt ein zu besinnlichem Wandern.
Diese auf den ersten Blick unspektakuläre Gegend öffnet sich dem, der bereit ist, seine Sinne zu öffnen.
Lichte Wälder, mystische Herbstnebel über geheimnisvollen Seen, einsame Bäume auf endlos scheinenden Steinwüsten, seltsam verdrehte Föhren, die an irgendein Fabelwesen erinnern ...
Und dies alles in einer Stille, die nur vom Rauschen des Wassers und dem Sausen des Windes in den Bäumen unterbrochen wird.

Wer die Femundsmarka  im Herbst einmal in sein Herz geschlossen hat, wird irgendwann wieder dorthin zurückkehren wollen.

 

DETAILPROGRAMM


+


TOURENCHARAKTER

(siehe weiter
unten auf dieser Seite)

 

 

femund1.jpg (21178 Byte)

 

 

TOURENCHARAKTER

Östlich des Femund sind die Höhenunterschiede, abgesehen von der Tour auf den Store Svuku, minimal. Die Wege sind eher steinig, jedoch kein loses Geröll. Gelegentlich moorige Abschnitte. 

 

DETAILPROGRAMM

1. Tag
Anreise nach Oslo
Bus via Trysil nach Femundsenden
Oslo - Tynset / Tynset -  Knausen (4h)
Zimmerbezug im Gasthaus Femundtunet. Nachtessen und kurze Orientierung zur Wanderung.
Spaziergang in der Umgebung.

2. Tag
Taxibus nach Elgå
Elgå - Svukuriset  (3h)
Knausen - Raudsjødalen (6h)
Wir beginnen unsere Tour mit einer ruhigen Etappe zum Einlaufen. Unterwegs begegnen wir den ersten "Persönlichkeiten" des Gebietes: uralten knorrigen Föhren, oder auch nur noch von Wind und Schnee gebleichten Stämmen. Zeugen von Leben einer vergangenen Zeit.
Ziel des heutigen Tages ist die Hütte Svukuriset (bedient).

3. Tag
Svukuriset   (Aufenthalt)

Tour auf den Berg Store Svuku 1415m. (ca. 3+2h). Vom Gipfel haben wir eine herrliche Sicht über die Femundsmarka mit den vielen Seen bis hinüber nach Schweden. Vielleicht treffen wir auf dem Berg Rentiere.

4. Tag
Svukuriset  - Røvollen  (5h).

Über die Falkfangarhøgda passieren wir den Store Svuku auf der Westseite. Der Blick öffnet sich nach Norden auf die endlos scheinende Landschaft mit verborgenen Seen und einsamen Bäumen. Bis zum Bach Røa und weiter zur Hütte Røvollen (selbstbedient).

5. Tag
Røvollen (Aufenthalt)

Wir wandern dem Bach Roa entlang hinunter zum Femund-See. Unterwegs bestaunen wir die seltsamen, verdrehten Wuchsformen von Föhren, besichtigen eine von Bibern gestaltete Landschaft, bewundern Steine, Flechten und Moose und fragen uns, wie die Felsformation Litje Helvete (kleine Hölle) entstanden sein könnte. (4-5h)

6. Tag
Røvollen - Røsanden / Femundshytten - Langen (1+5,5h)
Von unserer Hütte wandern wir hinunter zum Femund-See und fahren mit dem fast 100jährigen Schiff  hinüber nach Fernundshytten. Hier besuchen wir den Standort der ehemaligen Schmelzhütte Femundshytten, welche 1742-1822 als Filiale des Røros Kupferwerks in Betrieb war. Wir wandern  oberhalb der Baumgrenze zum Nordende des Femund-Sees mit dem Tagesziel Langen (bedient).

7. Tag
Langen (Aufenthalt)
Gemütliche Tour zu den Flösserrinnen. Länge der Wanderung nach Wunsch (2-6h).

8. Tag
Langen - Marenvollen (7h)

Im lichten Wald wandern wir nach Norden, an der Hütte Fjølburøsten vorbei und schwenken beim Fjelltjønna-See nach Westen ab. Am See Gjetsøen und südlich am Hestfjellet vorbei und durch teilweise mooriges Gelände bis Marenvollen (selbstbedient).

9. Tag
Marenvollen - Røros (5h)
Auf unserem letzten Wandertag geniessen wir nochmals die Stille der Landschaft. Bald erblicken wir in der Ferne den langsam grösser werdenden Kirchturm von Røros. Von der Höhe des Skåkåsfjellet erhalten wir einen ersten Eindruck der Lage und Umgebung von Røros. Zimmerbezug im Hotel Vertshuset Røros. Spaziergang durch Røros. Nachtessen im Hotel Vertshuset Røros.

10. Tag
Røros

Führung durch das Schmelzhüttenmuseum am Vormittag. Rest des Tages zur freien Verfügung. Auswertung und Abschluss-Nachtessen im Hotel Vertshuset Røros.

11. Tag
Zug nach Oslo
Rückreise


RAINBAN.GIF (1969 Byte)

Aurlandsdalen    Dovrefjell-Tour    Hardangervidda    Telemarkskanalen Kanutour